Startschuss für Erkundungsarbeiten

Erster Spatenstich zum Start der Erkundungsbohrung

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich begannen am 30. April 2009 die Erkundungsarbeiten in der Kupfererzlagerstätte Spremberg-Graustein-Schleife. Mit dabei: der Bürgermeister der Stadt Spremberg Dr. Klaus-Peter Schulze, Volker Spieth, Projektleiter bei KSL und die Bohrfirmen Anger`s Söhne und E+M, die die Bohrarbeiten ausführen werden.

Der Ort der ersten Erkundungsbohrung (Cu Sp 131/09) befindet sich in einem Forstgebiet nahe der B 156 im Kupfererzfeld Graustein, ca. 2,5 km östlich des Bahnübergangs Spremberg. Nur wenige Meter entfernt dieses Bohrplatzes wurde bereits zu DDR-Zeiten nach Kupfer gebohrt - daran erinnert ein weiß-rotes Rohr, das aus der Erde ragt (siehe Abbildung rechts). Ziel der ersten Bohrung ist es, die Ergebnisse der DDR- Erkundungen zu verifizieren.

Für die Ausführung der Bohrungen wurden zwei Firmen engagiert: Anger`s Söhne aus Hessisch Lichtenau und E+M aus Hof. Nach Beendigung jeder Bohrung wird der Ursprungszustand des Bohrplatzes wiederhergestellt. Für die vorübergehende Nutzung von Grundstücken werden Vereinbarungen mit den Grundstückseigentümern getroffen.

Kupferschieferlausitz

KSL